Havelsymphoniker möchten Ensemble vergrößern

Orchester sucht Verstärkung nach Pandemie-Pause

Falkensee. Sie sind keine Profis, aber ambitioniert: Die Ensemblemitglieder der Havelsymphoniker. 2014 fusionierte das Falkenseer Orchester mit dem Sinfonie-Orchester Spandau. Die Leitung hat der Dirigent Raviv Herbst. Jetzt möchte das Orchester größer werden: „Wir suchen weitere Streicher“, sagt Herbst. Für die Besetzung der Bläser sucht das Orchester ein Fagott, Horn- und Trompetenspieler.

Bei den Havelsymphonikern spielen Hobbymusiker aus dem Havelland und Spandau. Es ist das einzige Sinfonieorchester im Havelland, das unter dem Schirm der Kunst- und Musikschule des Landkreises agiert.

Teilbesetzung der HavelSymphoniker Foto: Vivien Tharun

„Für Menschen, die mitspielen möchten, könnte unser abwechslungsreiches Repertoire interessant sein“, sagt Herbst. Das reiche nämlich von Klassik bis Pop und Filmmusik wird ebenfalls gespielt. Zweimal pro Jahr gibt es Konzertauftritte. Oft in der Stadthalle Falkensee.

Nun, nach längerer Pause durch die Pandemie, haben die Havelsymphoniker das Ziel, dauerhaft eine optimale Besetzung zu etablieren. Darum freut sich das Ensemble über jede und jeden, der Freude am Musizieren hat und in einem Orchester mitspielen möchte. Dabei verliert Raviv Herbst die Klangqualität aber nicht aus den Augen, beziehungsweise den Ohren: „Ich bin immer ambitioniert, das Beste herauszuholen. So erreichen wir schöne und gute Resultate“, sagt der studierte Dirigent und Pianist.

Herbst absolvierte mit Auszeichnung eine künstlerische Ausbildung in den Fächern Dirigieren

und Klavier an der Hanns Eisler-Hochschule für Musik in Berlin. Er arbeitete schon mit Bekanntheiten Daniel Barenboim und Michael Gielen an der Berliner Staatsoper und bei GMD Michail Jurowski an der Deutschen Oper. An der Freien Universität Berlin promovierte er 2011.

Die Havelsymphoniker sind für ihn eine Herzensangelegenheit: „Man bekommt so viel Energie dadurch zurück“, sagt Raviv Herbst.

Die Proben des Ensembles sind immer dienstags um 19.15 Uhr im Falkenseer Musiksaalgebäude am Gutspark 4. Wer sich informieren oder anmelden möchte, kann das Orchester über diese E-Mailadresse kontaktieren: bpo_2000@hotmail.com

Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite:

https://www.havelsymphoniker.de

HAVELSYMPHONIKER ХОЧУТЬ ЗБІЛЬШИТИ АНСАМБЛЬ

ОРКЕСТР ШУКАЄ ПІДСИЛЕННЯ ПІСЛЯ ПАНДЕМІЧНОЇ ПЕРЕРВИ

У симфонічному оркестрі Хафельсімфонікер (Havelsymphoniker) грають хобі-музиканти з землі Хафельланд (Havelland) та берлінського району Шпандау (Spandau). Ви не професіонал, але це вас зацікавило?

Ми шукаємо струнників, валторни, труби та фагота, щоб підсилити наш склад.

Наш різноманітний репертуар може бути цікавим для бажаючих з нами грати. Концерти відбуваються двічі на рік, у тому числі у палаці культури містечка Фалькензее (Falkensee).

Наш диригент Равів Хербст (Raviv Herbst) з відзнакою закінчив художню освіту за предметами диригування та фортепіано. У 2011 році отримав ступінь доктора у берлинському університеті «Freie Universität Berlin».

Ансамбль репетирує щовівторок о 19:15 у будівлі музичного залу Фалькензее (Falkenseer Musiksaalgebäude) за адресою: am Gutspark 4, 14612 Falkensee. Якщо ви бажаєте отримати інформацію або зареєструватися, ви можете зв’язатися з оркестром за цією електронною адресою: bpo_2000@hotmail.com 

Додаткова інформація доступна на сайті: https://www.havelsymphoniker.de

HAVELSYMPHONIKER ХОТЯТ РАСШИРИТЬ АНСАМБЛЬ

ОРКЕСТР ИЩЕТ ПОДКРЕПЛЕНИЯ ПОСЛЕ ПАНДЕМИЧЕСКОГО ПЕРЕРЫВА

Музыканты-любители с земли Хафэльланд (Havelland) и берлинского района Шпандау (Spandau) играют в симфоническом оркестре Хафэльсимфоникэр (Havelsymphoniker). Вы не профессионал, но у вас есть интерес?

Мы ищем играющих на струнных инструментах, валторнистов, трубачей и фаготистов, чтобы усилить наш состав.

Наш разнообразный репертуар может быть интересен для желающих с нами играть. Два раза в год проходят концерты, в том числе во дворце культуры городка Фалькензээ (Falkensee).

Наш дирижер Равив Хэрбст (Raviv Herbst) получил художественное образование по предметам дирижирование и фортепиано с отличием. Он получил докторскую степень в берлинском университете «Freie Universität Berlin» в 2011 году.

Ансамбль репетирует каждый вторник в 19:15 в здании музыкального зала городка Фалькензээ (Falkenseer Musiksaalgebäude) по адресу: am Gutspark 4, 14612 Falkensee. Любой, кто хочет получить информацию или зарегистрироваться, может связаться с оркестром по этому адресу электронной почты: bpo_2000@hotmail.com

Дополнительная информация доступна на сайте: https://www.havelsymphoniker.de

Die PARTEI gründet rein weiblichen Ortsverband – ein Novum in Brandenburg

In Dallgow-Döberitz haben sich drei an Politik interessierte Frauen zusammengetan, um Lokalpolitik auf humorvolle Weise den Einwohnern näher zu bringen

Dallgow-Döberitz. Es ist der 8. März – der Internationale Frauentag. An diesem Tag treffen sich sechs Dallgowerinnen und ein Falkenseer Mann in einem Garten des Orts. Ihr Vorhaben: Den ersten Ortsverband der Partei „Die PARTEI“ im Landkreis Havelland gründen, der zugleich – vorerst – der erste rein weibliche in Brandenburg ist. Drei der anwesenden Frauen sind Mitglied der PARTEI: Andrea Lampe, Selina Lampe und Vivien Tharun. Die anderen Frauen sind ihre selbsternannte „Fanbase“, die sich zu gegebenem Zeitpunkt zu erkennen geben wird.

Der Vorstand des Ortsverbands: Schatzmeisterin Vivien Tharun (von links), Vorsitzende Andrea Lampe, Stellvertreterin Selina Lampe und die Schatten der famosen Fanbase. Foto: Lars Krause

Der Mann ist Kreistagsmitglied Lars Krause, der den Landesverband Brandenburg und den Kreisverband Havelland gegründet hat.

Krause leitet die Gründungsversammlung: „Mit Frauen is’ knapp bei uns“, sagt Krause über den Zustand in der PARTEI. Das läge zum Teil daran, dass Frauen die Verbindung von Humor und sinnvoller Politik kritisch sehen, sagt Krause weiter. Zum anderen müssten Frauen gerade in der Kommunalpolitik deutlich mehr Beleidigungen aushalten als ihre männlichen Kollegen.

Dem sehen die drei Dallgowerinnen gelassen entgegen. In den drei geheimen Wahlgängen wird Andrea Lampe zur Vorsitzenden, Selina Lampe zur Stellvertreterin und Vivien Tharun zur Schatzmeisterin gewählt. Jeweils mit 100 Prozent der Stimmen. Alle Drei nehmen die Wahl an.

Die frisch ernannte Ortsverbandsvorsitzende Andrea Lampe ist motiviert und sagt humorvoll: „Ich habe bereits viele Ideen zu kommunalen Themen. Eine Machtübernahme der Dallgower Politik ist nicht auszuschließen.“ Lampe ist in der Gemeinde vielen Einwohnern als Vorsitzende der Elternvertretung der Grundschule bekannt.
Ihre Stellvertreterin ist Tochter Selina Lampe: „Ich trete als jüngstes Vorstandsmitglied für die PARTEI an. Meine politischen Ambitionen beginnen in Dallgow und enden weltweit“, sagt sie lachend.

Vivien Tharun ist wie Lars Krause seit 2019 Mitglied des Kreistags Havelland und kandidierte im Jahr 2020 in Dallgow für das Amt der Bürgermeisterin. Seit 15 Jahren ist sie Mitglied der Partei „Die PARTEI“ und traut sich zu, „die Finanzen des Ortsverbands in Höhe von null Euro verlässlich zu verwalten“.

https://www.instagram.com/partei_dallgow/

Grundschule soll sowohl den Musik- als auch den Experimentierraum für Bibliothek räumen

Im Sozialausschuss und im Lehrergespräch stellte der Bürgermeister dar, warum die Bücherei umziehen muss.
Lehrer und Elternvertreter äußern Bedenken über den Raumverlust

Dallgow-Döberitz. Wer die Grundschule am Wasserturm in Dallgow im Internet sucht, stößt unter anderem auf einen Wikipedia-Artikel. Demnach ist sie die größte Grundschule im Land Brandenburg.
Und wo viele Schüler sind, gibt es eines wenig: Platz. Lehrerschaft und Elternvertreter fürchten, dass dieser in Zukunft noch knapper werden könnte. Aber warum?

Begonnen hat alles im Frühling. Damals wurde nicht nur das Wetter wärmer, sondern auch in der Gerüchteküche begann zu köcheln. Demnach sollte der Kunstraum im Würfelbau am Verkehrskreisel wegfallen und dort die Bibliothek einziehen. Für Eltern und Lehrer eine unverständliche Geschichte. Klarheit sollte die Bürgerfragestunde im Sozialausschuss bringen.

Mit den Bedenken konfrontiert antwortete damals, am 9. Mai dieses Jahres, der Bürgermeister, der Kunstraum der Grundschule sei als neuer Raum für die Bibliothek „vom Tisch“. Das war insofern richtig, als dass der Boden des Kunstraums statisch dafür nicht ausgelegt ist, derartig viele Bücherregale zu tragen – er liegt im ersten Stock des Gebäudes.

In das Erdgeschoss des Kunst- und Musikgebäudes der Grundschule am Wasserturm soll die Bibliothek einziehen. Elternvertreter sehen das kritisch.

Jetzt ist die Situation wieder angespannt, denn in Betracht gezogen wird, einfach die Bibliothek ins Erdgeschoss des Würfels zu setzen – was auf dasselbe Raumproblem für die Schule hinausläuft.

Um die Position der Gemeinde darzulegen, zeigte der Bürgermeister am 3. November im Sozialausschuss und am 15. November vor den Lehrern und zwei Gemeindevertretern (Brigitte Block und Sascha Labenski von den Freien Wählern) eine Präsentation. Laut ihm gebe es derzeit keine anderen Räume oder Gebäude in Dallgow, in die die Bibliothek einziehen könnte. Die Bibliothek platze aus allen Nähten – sie verfügt mittlerweile über 13.000 Medien. Zudem seien weder der Zugang an der Treppe noch die Räume selbst barrierefrei, was auf Dauer nicht funktioniere.

Zur Präsentation am Montag, 15. November, waren alle Gemeindevertreter geladen. Dass nur zwei davon kamen, lag unter anderem daran, dass die Einladung erst am Freitag zuvor bei ihnen ankam und der montägliche Termin bereits um 14 Uhr stattfand. Für Angestellte in Vollzeit war das also so, wie derzeit von Seeburg nach Potsdam zu fahren: sehr ungünstig.


Wir unterbrechen diesen Artikel für eine Stellungnahme der Autorin

Eine Bibliothek ist wie das Eis vom Eismann etwas Schönes. Allerdings hat die Dallgower Bücherei zwei Probleme: bescheidene Öffnungszeiten und zu wenig Personal. Diese Faktoren führen in Bezug auf einen geplanten Einzug ins Schulgebäude dann zu einem weiteren Problem – und zwar dem der Verhältnismäßigkeit. Das Würfelgebäude wird ständig von den Schülern der Schule genutzt. Die Bibliothek würde es durch den Einzug dauerhaft belegen und dann aber lediglich drei Tage die Woche geöffnet haben.
Mir fehlt auch von vornherein Transparenz zu den Nutzerzahlen: Öffentlich zugänglich im Netz lässt sich dazu gerade einmal finden, dass 2015 der 1.000 Bibliotheksausweis ausgestellt wurde. Aber nicht, wie viele Ausweise davon regelmäßig verlängert oder welche Inhaber vielleicht gar nicht mehr in Dallgow – oder überhaupt – leben.
Im Vergleich ist da die vereinsbasiert organisierte Bibliothek in Schönwalde-Glien deutlich besser: Sie veröffentlicht jährlich durch die Presse Nutzer- und Entleihzahlen. Ein gutes Vorbild.
Die Dallgower Schule wäre mit dem Einzug der Bücherei Opfer einer schlechten Planung. Seit Jahren steigt die Einwohnerzahl. Warum wurde das neue Rathaus nicht gleich so groß geplant, dass die Bibliothek dort hätte rein können? Sie ist ja nicht erst seit gestern beengt und nicht barrierefrei.
Da auf Eltern-, Lehrer- und Gemeindeseite viele Fragen nicht geklärt sind, sollte der Bürgermeister zu einem öffentlichen Gesprächstermin für alle Interessierten laden. Die Gemeinde kann es dann machen wie die Scheiben am Rathaus: Mit Transparenz glänzen.

Und nun zurück zum Text


Am Montag hatte auch die Lehrerschaft die Möglichkeit, ihre Bedenken zu äußern. Eine Lehrerin zeigte sich enttäuscht darüber, dass sowohl der Musik- als auch der Experimentierraum gestrichen würden. Die von der Gemeinde vorgeschlagenen Alternativen zu den Raumverlusten sind nämlich wie folgt:

Musikunterricht soll in den Klassen stattfinden und der Bewegungsteil des Unterrichts könne laut Gemeinde im Glasflur zwischen dem Schulneubau und dem anderen Klassengebäude an der Steinschneiderstraße abgehalten werden. „Weder für die Lehrer noch für uns ist der Glasflur ein angemessener Vorschlag“, sagt Elternvertreterin Andrea Lampe. Der Bürgermeister sagte im persönlichen Gespräch, dass der Flur aus Sicht des Architekten für Musik geeignet sei und keine Nachteile berge.

Die Elternvertreter haben die Sorge, dass anstatt in ein positives Bildungserlebnis für die Schüler, auf Kosten der Kinder gespart würde. Der Bürgermeister versichert, dass er nicht ohne Zustimmung von Schule und Hort die Bibliothek ins Würfelgebäude einziehen lasse, ihm sei aber Zustimmung von beiden Parteien signalisiert worden. Langfristig sei geplant, den Schulstandort an der Steinschneiderstraße zu einer eigenständigen Schule zu machen. Dann würde sich die Raumsituation wieder deutlich verbessern, weil sich die Hortbetreuung ändert. Derzeit sei die Auslastung aber auch entspannt, da der Komplex für 450 Schüler ausgelegt sei, aber nur 350 Schüler derzeit diesen Standort besuchten. Die Schule sieht das anders. Die Räume sind derzeit alle, bis auf einen, belegt.

Wann der Standort zu einer unabhängigen Schule umgebaut und umgeschrieben wird ist ebenfalls nicht klar. Die Bauarbeiten zu einer geplanten neuen Turnhalle dafür haben noch nicht begonnen.

Warum die Bücherei umziehen soll, steht in diesem Artikel vom Juni 2021: Wohin mit den Büchern?

Dies ist ein persönlicher Blog. Er gibt ausschließlich die eigene Meinung und einige Aussagen anderer wieder. Es handelt sich ausdrücklich NICHT um ein Nachrichtenportal mit journalistischen Ansprüchen. Die veröffentlichten Beiträge sind nicht kommerziell. Sie werden aus Liebe zum Schreiben getippt.